Suche  

   

Melodienzauber 2015

Zauberhafte Musik

2015 AVM Melodienzauber


Beim Melodienzauber des Akkordeon-Verein im Bürgerhaus gab es wahrhaft zauberhafte Musik zu hören. Die Orchester unter der Leitung von Dirigentin Sieglinde Strobel verstanden es, mit Können, Spielfreude und abwechlungsreichen Stücken die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen. So war der Titel des Konzerts „Melodienzauber“ ganz und gar kein leeres Versprechen.

Das Jugendorchester eröffnete das Konzert mit der nur selten gespielten „Impression in modern“ von Renato Bui, die es mit ihrer Tonsprache noch immer versteht, Spieler wie Zuhörer zu begeistern.  Nach diesem Auftakt begrüßte Thomas Schäfer die Besucher, unter ihnen Ortsvorsteher Leber und dessen Vorgänger Herrn Ziegler. Zur Moderation des Abends übergab er an Andrea Meister, die mit Esprit und guter Laune die Zuhörer durchs Programm begleitete.

Die Akkordeonbande war bereits auf der diesjährigen Konzertreise des AVM nach Bamberg aktiv dabei und durfte deshalb im Programm nicht fehlen. Mit „Der goldene Esel“ und „Looping“ spielte sich die Bande in die Herzen der Zuhörer. Gemeinsam mit dem 1. Jugendorchester und mit Nikolausmützen auf dem Kopfwurde noch der Santa Claus musikalisch begrüßt. Die Kiddyband machte die Bühne dann richtig voll. Die jüngste Gruppe des AVM gesellte sich zu den Orchestern auf der Bühne und legte los wie die Feuerwehr. Rockig und fetzig ging zunächst der Punk ab, ehe es bei einem Potpourri aus Weihnachtsliedern wieder besinnlicher wurde.

Das musste der Nikolaus gehört haben. Kaum war der letzte Takt verklungen, schlurfte er laut klingelnd in den Saal. Er wünschte sich ein weiteres Lied und das Orchester tat ihm den Gefallen. Zu „Lasst uns froh und munter sein“ wippte er fröhlich mit und der ganze Saal sang voller Inbrunst. Da ließ sich der Nikolaus natürlich nicht lumpen und verteilte allen Kindern auf der Bühne und im Saal eine Kleinigkeit.

Das Publikum konnte sich in der Pause an Häppchen und Getränken stärken und kam danach in den Genuß eines tollen Arrangements des Astor Piazolla Stückes „Adios Nonino“. Das 1. Orchester und der Solist Oliver Hagenlocher begeisterten mit raffinierten rhythmischen Akzenten und darüber nahezu mystischen Melodien. Ein gelungener Griff von Sieglinde Strobel in die programmatische Trickkiste war die „Pavane“ von Faure´. Mit Florentine Aldinger an der Querflöte gab es eine ruhig dahingleitende Melodie, die einen würdevollen spanischen Schreittanz des 16. Jahrhunderts zum Vorbild hatte. Mit ihrem warmen schnörkellosen Ton bildete die Solistin zum Akkordeon-Orchester einen schönen Farbtupfer. Mitreissend, expressiv und fast athletisch dann wieder die Slavonska Rhapsodija von Adolf Götz, bei der das Orchester seine ganze Virtuosität zeigen konnte. Brausender Applaus und tiefes Durchatmen waren dann angesagt.

Sieglinde Strobel nutzte die Umbaupause für eine Ehrung. Andrea Meister und Felix Schäfer erhielten die silberne Ehrennadel des Deutschen Harmonika-Verbandes für 10 Jahre Orchestermitgliedschaft. Gemeinsam mit dem Jugendorchester ging das 1.Orchester in die Schlussrunde. Ein Akkordeonklassiker aus dem Programm der Konzertreise leitete über zu einer bebilderten und musikalisch untermalten Impression von besagter Reise. Das Publikum erhielt einen kurzen und intensiven Einblick in diese schöne Reise mit musikalischen Begegnungen, Konzert und Erlebnischarakter für alle. Sieglinde Strobel hatte zuvor einige Stationen der Reise erläutert und von der Begeisterung der Teilnehmer berichtet.

Ein Medley aus der Westsidestory lieferte nochmals großes Kino. „Gabriellas Song“ aus dem Film „Wie im Himmel“ war eine weitere Überraschung. Natalie Beuttler, die das Akkordeon gegen ein Mikrofon tauschte, als Sängerin und in Originalsprache schwedisch setzte einen weiteren Glanzpunkt. Mit ihrer warmen und in den Höhen glockenhellen Stimme erhielt sie ebenfalls tosenden Applaus. Im dunklen Saal verabschiedete sich das Orchester stimmungsvoll mit den bekannten Dezemberträumen, nochmals mit Gesang von Natalie Beuttler. Letzte besinnlich ausklingende Zugabe war auf der winterlich kalt illuminierten Bühne und gemeinsam mit dem Publikum gesungen „Leise rieselt der Schnee“.

   
© Akkordeon-Verein Maichingen e.V.